Besuch der Energieagentur Regensburg und der Bürgergenossenschaft BERR

Zusammen mit der Kreisvorsitzenden Judith Werner und dem Bezirksvorsitzenden Stefan Schmidt informierte sich Stadtrat Jürgen Mistol MdL beim Besuch der Energieagentur Regensburg und der Genossenschaft Bürger Energie Region Regensburg (BERR) über aktuelle Konzepte und Projekte im Bereich der Erneuerbaren Energien in Stadt und Landkreis Regensburg. Dabei machte er deutlich, dass ihm der Kontakt zu Akteuren, die sich aktiv für das Gelingen der Energiewende einsetzen, ein wichtiges Anliegen ist.

Geschäftsführer Ludwig Friedl und Bildungsreferent Johannes Zange präsentierten zunächst die Arbeit der Energieagentur. Zusammen mit bald vier weiteren festangestellten Kollegen und regelmäßig zwei Praktikantinnen oder Praktikanten von der OTH Regensburg führen sie Projekte an Schulen zum Thema „Erneuerbare Energien“ durch, beraten Bürgerinnen und Bürger und unterstützen 41 Kommunen im Landkreis beim Thema Energie. Dabei bleibt die Agentur als Mediator und Moderator jedoch stets unabhängig und objektiv. Sie will das Bewusstsein für regenerative Energien schärfen. Vor allem in den Kommunen sei derzeit eine zunehmende Aufbruchsstimmung spürbar, so Geschäftsführer Ludwig Friedl.

Zudem sei es wichtig, die führenden Unternehmen mit ins Boot zu holen, weil gerade der Industrie bei der Energiewende eine Vorreiterrolle zukommen sollte. Jürgen Mistol hob positiv hervor, dass die Energieagentur mit der Umsetzung des Energienutzungsplans der Stadt Regensburg beauftragt worden ist und wünschte weiterhin viel Erfolg bei den anstehenden Vorhaben. Geplant ist ein Pilotprojekt zum E-Car-Sharing-System auf dem Campus von Universität und OTH Regensburg, bei dem Jürgen Mistol die Kombination mit einem stadtübergreifenden Car-Sharing-Projekt begrüßen würde.

Danach stellten der Vorstandsvorsitzende Rainer Hummel und sein Vorstandskollege Michael Hentschel die Arbeit der BERR vor. Die Genossenschaft verfolgt einen regionalen Ansatz, der die Bürgerinnen und Bürger mit einbeziehen, weitere Arbeitsplätze vor Ort schaffen und Investitionen in der Region anstoßen soll. Rainer Hummel zeigte sich überzeugt, dass die Energieversorgung über Genossenschaften in die Hände der Bürgerinnen und Bürger gelegt werden müsste.

Ein Vorzeigeprojekt der BERR ist das Haus der Zukunft im Regensburger Stadtteil Burgweinting, das 35 Wohnungen über eine Photovoltaikanlage (PV) auf dem Dach und zusätzlichen Ökostrom der Naturstrom AG versorgt. Daneben betreibt die BERR weitere PV auf kommunalen Dächern in der Region.

Jürgen Mistol und Rainer Hummel waren sich einig, dass die regionale Identität der BERR bewahrt und gestärkt werden muss. Wie es mit der Energiewende in Bayern weitergehen werde, könne er zum jetzigen Zeitpunkt nicht sagen, so Jürgen Mistol, zumal die Staatsregierung entsprechende Entscheidungen immer weiter hinausschiebe. Zum Abschluss wünschte er der BERR weiterhin alles Gute für ihre zukünftigen Projekte.

Kommentar verfassen

Artikel kommentieren


* Pflichtfeld

Mit der Nutzung dieses Formulars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer Daten durch diese Website einverstanden. Weiteres entnehmen Sie bitte der Datenschutzerklärung.

Verwandte Artikel