Islamischen Religionsunterricht anbieten

Die Verwaltung wird beauftragt, sich bei der Staatsregierung dafür einzusetzen, dass auch an Regensburger Schulen islamischer Religionsunterricht in deutscher Sprache angeboten wird.

Begründung:

Islamunterricht an öffentlichen Schulen sorgt für eine bessere Integration der muslimischen Schülerinnen und Schüler. Staatsminister Schneider hat am vergangenen Freitag in München angekündigt, den islamischen Religionsunterricht auszubauen zu wollen. Zu dem schon bestehenden Angebot in Erlangen sollen laut Schneider künftig fünf weitere Standorte, München, Nürnberg, Augsburg, Fürth und Bayreuth, dazukommen.

Auch in Regensburg gibt es Schulen mit einem hohen Anteil an muslimischen Schülerinnen und Schülern. Insofern gibt es auch in Regensburg Bedarf, Islamunterricht anzubieten.

Kommentar verfassen

Artikel kommentieren


* Pflichtfeld

Mit der Nutzung dieses Formulars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer Daten durch diese Website einverstanden. Weiteres entnehmen Sie bitte der Datenschutzerklärung.

Verwandte Artikel