Veröffentlichungen in Leichter Sprache und Gebärdensprache

1. Alle Veröffentlichungen der Stadt Regensburg werden in Leichte Sprache übersetzt und der Öffentlichkeit zur Verfügung gestellt. Dies umfasst die Inhalte der städtischen Internetseite www.regensburg.de und alle Unterseiten sowie alle Veröffentlichungen in anderer Form.

2. Darüber hinaus werden Inhalte und Informationen für Bürgerinnen und Bürger auf der Internetseite in Form von Gebärdensprach-Videos für gehörlose Menschen zugänglich gemacht.

3. Die Stadtverwaltung prüft Zuschussmöglichkeiten für die Umsetzung der barrierefreien Zugänglichkeit von städtischen Veröffentlichungen im Rahmen von Finanzierungsprojekten des Freistaats Bayern, insbesondere des Programms Bayern barrierefrei, des Bundes und der EU.

Begründung:

Informationen, die die Stadt Regensburg für ihre Bürgerinnen und Bürger veröffentlicht, sollen grundsätzlich alle Menschen erreichen, die hier leben. Dazu gehört eine große Anzahl Menschen, die sprachlich oder schriftlich eingeschränkt sind. Menschen mit Lernschwierigkeiten, Menschen die nicht so gut lesen und schreiben können, Migrantinnen und Migranten und auch jüngere Menschen profitieren von einer leichten Sprache. Nur so können ihnen städtische Veröffentlichungen direkt zugänglich gemacht werden, was die Voraussetzung ist für ihre gleichberechtigte Teilhabe am gesellschaftlichen Leben in unserer Stadt. Aufgrund des besonders hohen Prozentsatzes schwerbehinderter Menschen und Menschen mit Migrationshintergrund in Regensburg profitiert ein großer Teil unserer Stadtgesellschaft von einer flächendeckenden Übersetzung städtischer Informationen und Veröffentlichungen in Leichte Sprache.

Auch vielen hörbehinderten Menschen werden Texte durch die Übersetzung in leichte Sprache zugänglich gemacht. Von Geburt oder früher Kindheit an vollständig gehörlose Menschen sind jedoch häufig davon ausgeschlossen, weil sie große Schwierigkeiten haben, die allgemeine Schriftsprache zu erlernen. Ihre Muttersprache ist die Gebärdensprache, doch im Gegensatz zu hörenden Menschen haben sie keinerlei Möglichkeit, die Sprache der Hörenden zu erlernen. Für ihre Teilhabe am gesellschaftlichen Leben in Regensburg sind sie also darauf angewiesen, wichtige Informationen in Gebärdensprache zugänglich gemacht zu bekommen. Dies bietet sich am besten in Form von Übersetzungsvideos an, die auf der städtischen Internetseite verlinkt sind.

Die barrierefreie Zugänglichkeit der Veröffentlichungen von Städten und Gemeinden ist Teil des Programms „Bayern barrierefrei“ und somit Wunsch und Ziel der bayerischen Staatsregierung. Für die Umsetzung stehen finanzielle Zuschüsse des Freistaats auf Antrag zur Verfügung.

Initiative: Stadträtin Wiebke Richter

1 Kommentar

Kommentar verfassen

Artikel kommentieren


* Pflichtfeld

Mit der Nutzung dieses Formulars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer Daten durch diese Website einverstanden. Weiteres entnehmen Sie bitte der Datenschutzerklärung.

Verwandte Artikel